Wichtige histologische Färbemethoden

microtome-803967_1280

In der Histologie oder auch als Gewebelehre bekannt, werden Präparate entsprechend aufbereitet: Fixierung (Alkohol), Einbettung (Paraffin), Schnitt (Mikrotom, siehe Titelbild), Färbung.

In diesem Artikel soll es um den letzten Schritt, der Färbung gehen. Färbung richten sich unter anderem nach dem Präparat und den Elementen, welche angefärbt oder unterschieden werden sollen.

Die HE-Färbung ist eine Übersichts-/Standardfärbung. Hämatoxylin färbt basophile (saure) Strukturen, wie Zellkerne und Ribosomen blau/violett an. Eosin färbt acidophile (basische) Strukturen, wie das Zytoplasma oder die Mitochondrien rot an.

Hier eine kleine Übersicht der wichtigsten Methoden:

Name Einsatz Details
Hämatoxylin-Eosin Standardfärbung Kern: blau, Zytoplasma: rot
AZAN Bindegewebebsfärbung Kern/Zytoplasma: rot, Bindegewebe: blau
Masson/Goldner Bindegewebebsfärbung Kern: braun, Zytoplasma: rot, Bindegewebe: grün
PAS Zuckerfärbung Zucker/Becherzellen: rot
Richardson Semmidünnschnitt Methylenblau, Basophile Strukturen: blau, metachromatische Strukturen: rot-violett
Elastica Färbung elastischer Fasern Elastische Fasern: Braun

 

Ähnliche Beiträge:

  1. Prion Prionen sind Gifte, welche sich im Gehirn befinden können. Es...
  2. Genom Als Genom bezeichnet man die Gesamtheit der Erbinformationen einer Zelle...
  3. Gewebearten Grob unterteilt man das menschliche Gewebe in folgende Arten auf:...
  4. Brustbein, breastbone oder sternum Das Brustbein (lat.: sternum, i, n.; engl.: breastbone) gliedert sich...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>