Mendelsche Regeln

Uniformitätsregel

Kreuzt man zwei sich in einem Merkmal unterscheidende reinerbige Individuen, erhält man ein uniformes Ergebnis in Bezug auf den Geno- und Phänotyp der 1. Filialgeneration.

Beispiel:

A A
a Aa Aa
a Aa Aa

Spaltungsregel

Kreuzt man zwei in einem Merkmal mischerbig konstituierte Individuen miteinander, stellt sich ein bestimmtes Spaltungsverhältnis zwischen den möglichen Phänotypen der nachkommenden Generation ein.

Beispiel:

A a
A AA Aa
a Aa aa

In dem oben genannten Beispiel eines dominant-rezessiven Erbganges spaltet sich die mögliche Erscheinungsform der Nachkommen auf: 3:1 – zu 75% besitzt das Individuum eine Genexpression des A’s, zu 15% kommt die Erscheinungsform des kleinen a’s zum Ausdruck.

Rekombinationsregel

Auch als Regel der Neukombination bekannt. Man betrachtet das Kreuzen von zwei Individuen im Hinblick auf zwei Merkmale.

Es entstehen völlig neue Verteilungen. Die Merkmale verteilen sich frei von einander und es tritt das Zahlenverhältnis 9:3:3:1 auf.

Beispiel:

3. Mendelsche Regel

Regel der Neukombination bzw. Rekombination / 3. Mendelsche Regel.

Ähnliche Beiträge:

  1. pH Wert Der pH Wert gibt die Stärke einer Säure bzw. Base...
  2. Fette Fette sind Derivate aus Glycerin (Alkohol) und Fettsäuren....
  3. Genom Als Genom bezeichnet man die Gesamtheit der Erbinformationen einer Zelle...
  4. Gewebearten Grob unterteilt man das menschliche Gewebe in folgende Arten auf:...

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>